Mittwoch, 21. Juni 2017

Erfrischung gefällig....


Bei dem Wetter ist Abkühlung das einzig richtige...

video

Sind es schon am Vormittag 25 Grad, sollte man jede Gelegenheit nutzen, im Kühlen zu bleiben, und somit einen kühlen Kopf zu bewahren.
Für alle, die nur so etwas wie Mittagspausen haben und die Gelegenheit nutzen müssen, damit ihr Hund sich "lösen" kann, helfen langsame Bewegungen im Schatten und am Wasser.
Es sollte nicht darum gehen, den Hund auszulasten, denn der Körper ist sowieso schon den ganzen Tag damit beschäftigt, einen Temperaturausgleich vorzunehmen, und das ist anstrengend genug!!!
Hier am Wasser kann man sogar die Gelegenheit nutzen, sich mal wieder in Ruhe einen Teil des Bewegungsapparates anzuschauen. Eine gesundes Wirbelsäule lässt sich gut durch bewegen. D.h. beobachtet einfach mal, ob beim Schütteln tatsächlich der gesamte Körper von vorne nach hinten durch bewegt wird, oder ob euer Hund nach der Hälfte des Körpers inne und den Körper fest hält.
Schon Blockaden können dazu führen, dass ein Hund versuchen wird, weniger Bewegung in den Körper zu bringen, um Schmerzen zu vermeiden. Also frühzeitiges Erkennen und adäquates, schnelles Handeln kann dazu führen, dass ein Hund lange Freude an seinen Bewegungen hat 


Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster

Montag, 12. Juni 2017

Annäherung an einen Hund

Da ein Hund in der Kommunikation nur seine Sinne einsetzt und sich nicht von schönen Worten einwickeln lässt, sollten wir im Normalfall einem Hund die Annäherung überlassen.

"Darf ich den Hund streicheln?" Meine Antwort: "Das ist aber nett, dass Du fragst, dann lass uns doch mal meinen Hund fragen".



Keine Erwartungen an einen Hund zu haben ist nicht nur für Kinder schwierig. Lassen uns doch Filme wie Lassie & Co. vermuten, dass jeder Hund angefasst und gestreichelt werden will. Dem ist jedoch nicht so.

Schon ein Blick, Hinhocken, lockende Laute können für einige Vierbeiner zu viel sein. Und wenn wir ehrlich sind, fühlt sich die Nähe und Zuneigung eines Hundes einfach so toll an, so dass wir unsere Energie kaum im Zaume halten können. Und der Hund spürt es und reagiert...

Auch das Locken mit Leckerchen sollte vermieden werden, da es den Hund in eine Konfliktsituation bringen könnte. Hunger <-> Angst vorm Menschen.
Gerade Straßenhunde werden oftmals mit Hinhocken, lockenden Lauten und Leckereien angelockt und dann eingefangen. Später reicht dann nur noch eines dieser Signale und der Hund reagiert mit Abwehrreaktionen (Ausweichen, Bellen, Knurren usw.).

Für mich sind Begegnungen mit Tieren immer ein bisschen wie ein erstes Kennenlernen. Auch wenn ich jemanden toll finde, versuche ich nicht hinzustarren, sondern ab und an mal rüber zu lächeln. Ein cooler Spruch, Anfassen, Ärgern, Anmotzen aufdringliche Gesten sind absolut tabu!


Das Gefühl, dass mich jemand mag, mich versteht und positiv und adäquat auf mich reagiert ist ein Vergnügen, welches sehr unterschätzt wird. Gentlemen-like ist der Umgang, den auch Hunde in ihrer Annäherung zu schätzen wissen.

Aufrechte Haltung oder Hinsetzen, den Körper leicht abgewandt, nicht ansprechen, anfassen und anstarren sind gute Einstiegsbedingungen. Sollte der Hund zum Schnuppern näher kommen, so ist dies nur eine Kontaktaufnahme, jedoch keine Einladung zu mehr.

Sollte sich ein Hund dennoch nicht nähern, dann sollte diese Entscheidung respektiert werden. Weniger ist auch in diesem Falle mehr und führt auf lange Sicht eher zum Erfolg.

Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster

💚

Freitag, 19. Mai 2017

Ich wurde nominiert zu "Mein Liebster Award"

Ich freue mich sehr über die Nominierung „Mein Liebster Award“ von meiner Namensvetterin Bettina Küster. Vielen Dank nochmals für Deine Wertschätzung meiner Artikel auf Facebook und meinem Blog.

Aber was ist denn "Mein Liebster Award" überhaupt?

Es ist eine Initiative, die die Blogger vor den Vorhang bringt, die hinter den nominierten Blogs stehen. Jede/r Nominierte des "Liebster Award" nominiert ihrerseits/seinerseits bis zu 11 weitere BloggerInnen und stellt ihnen einige Fragen. Die Idee ist klasse, so lernt man die Menschen und gute Blogs kennen.




Als erstes beantworte ich jetzt die 11 Fragen, die Bettina Küster mir gestellt hat.

1. Was machst du in deiner Freizeit - außer Bloggen und mit Hunden spazieren gehen?
  • Ich liebe es, mir neues Wissen / Bewusstsein anzueignen, zu reflektieren und auszuprobieren: Lesen gehört auf jeden Fall dazu. Außerdem mag ich es, Tieren und Menschen zu helfen, und sie ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu dürfen. Handwerkliche Arbeiten wie Rasen mähen, nähen, basteln können auch wunderbar entspannend sein, und ab und an stehen Singen und Tanzen auf der abendlichen Tagesordnung.

2. Welche Tiere leben noch in deinem Haushalt?
  • Zur Zeit eine wundervolle Hündin, und im Garten erfreue ich mich an vielen Vögeln, Mäusen, Eichhörnchen, Katzen und Igeln.

3. Wie viele Hunde hast du?
  • Im Moment nur meine Hündin Leni, sie ist ca. 2 Jahre alt.
4. Wo kommen diese Hunde her?
  • Die, die schon da waren und ein Zuhause suchten, haben immer einen Weg in mein Herz gefunden. Ursprungsländer meiner Hunde waren Deutschland, Türkei, Rumänien und Griechenland.
5. Wo und wie wohnst du (ländlich oder in der Stadt)?
  • Ich wohne sehr ruhig, idyliisch und ländlich, mit Blick auf die Schwäbische Alb, und umgeben von wunderschönen Wäldern, Feldern und Seen. 

6. Wann begann deine Leidenschaft zum Bloggen?
  • Irgendwann habe ich mal angefangen, meine Gedanken aufzuschreiben. Die vielen positiven Reaktion haben mich motiviert, weiter zu schreiben.
7. Wie oft schreibst du?
  • Wenn ich wirklich etwas sagen will und kann. Dann fällt es mir auch ganz leicht, Worte zu finden.
8. Wie kommst du auf deine Themen?
  • Dinge, die ich im Alltag höre, sehe und erlebe inspirieren mich. Manchmal erlebe ich etwas beim Spaziergang oder im Hundetraining, was mich zum Nachdenken anregt. Manchmal ist es etwas, was im Fernsehn läuft oder eine Frage, die mir jemand stellt. Besonders inspirierend empfinde ich das Wissen von Prof. Dr. Gerald Hüther und Dami Charf, die mich mit ihren Worten einladen, ermutigen, inspirieren und begeistern, alte Verhaltensweisen zu überprüfen und neue Wege zu gehen. 
9. Hast du schon mal daran gedacht, ein Buch zu schreiben, und wenn ja, 
   welcher Titel?
  • Ich wurde schon öfter danach gefragt und angeregt von Kollegen und Freunden ein Buch zu schreiben, aber mir fehlte bisher der Mut. Der Titel würde wahrscheinlich lauten "Obst ist gesund und andere Überzeugungen, die mir schaden. Glaube nicht alles, was du denkst".
10. Was gefällt dir am Bloggen besonders?
  • Man kann viele Menschen auf einfache Art und Weise erreichen. Durch interessante Artikel bin ich auf interessante Menschen getroffen, die für mich Wichtiges zu sagen und mich inspiriert haben. Außerdem habe ich die Möglichkeit ihnen meine Wertschätzung zu zeigen und ich kann andere Personen auch darauf aufmerksam machen.
11. Gibt es etwas, was dir am Bloggen missfällt?
  • Man kann unmöglich alles so ausdrücken, so dass es jeder auf die gleiche Art und Weise versteht. Jeder liest aus seiner eigenen Perspektive und interpretiert das Gelesene durch seine eigene persönliche Brille. Ich versuche bei allem was ich lese, dass rauszuholen, was ich persönlich für mich als wertvoll erachte und bedanke mich für das Wissen, welches mir jemand zur Verfügung stellt. Es erfordert viel Mut, sein Wissen öffentlich zu machen. Daher: Nachfragen - völlig ok. Shitstorm - Nein Danke. Wir sollten nicht so viel Aufmerksamkeit auf Dinge legen, die wir nicht gut finden, sondern auf das, was uns gefällt.
Namen und ihre Blogs werden von mir zu „Mein Liebster Award“ nominiert. Sie werden mit diesem Artikel 11 Fragen, die ich ihnen gestellt habe, beantworten, und den Award an interessante Blogs weiterreichen:

Nun nominiere ich weitere Blogs, die ich sehr lesenswert finde. 

- Dami Charf - Traumaheilung, eine der Expertinnen für Trauma und 
  Beziehungsverletzungen. Generation zu Generation werden Dinge weiter 
  gegeben und getan, die für eine gesunde Entwicklung nicht immer förderlich 
  sind. Entwicklungstrauma nehmen Epidemie ähnliche Ausmaße an, deren 
  Auswirkungen sich in chronischer Dysregulation zeigen. Hyperaktivität, 
  schlechte Impulskontrolle, Panikattacken und Burnouts sind Symptome, die 
  auch bei Hunden immer mehr zu beobachten sind. Um ein glückliches Leben 
  zu führen, brauchen wir die Fähigkeit uns regulieren zu können. 

  Auch bei Hunden gibt es immer mehr Tipps und Tricks, um Probleme zu lösen. 
  Manchmal hilft tatsächlich nur ein Click, oftmals liegt jedoch die Ursache viel 
  tiefer. Mit einer guten Selbstregulation hilft man daher nicht nur sich selbst,
  sondern auch seinem Hund. Die Online Kurse von Dami Charf sind anschaulich 
  gestaltet, geben tiefe Einblicke und hilfreiche Tipps für Jedermann, und lassen 
  sich artspezifisch auch auf den Hund übertragen (Sichere Bindung - 
  Schock- und Entwicklungstrauma - Bindungsverletzungen). 
  
- Nadine Wolf Der BARF-Blog, Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin für 
  Hund & Katze, hat gerade ihr erstes Buch herausgebracht. Gute Ernährung 
  kann so einfach sein und vor allem so gesund.

- Dr. Christine Schmidt - Dharma Wolf sie studierte Human- und      
  Tierpsychologie, bezeichnet sich selbst als einen unorthodoxen Coach für    
  Mensch und Hund. Außerdem zieht sie interessante Vergleiche zwischen den 
  beiden Spezies, da es jetzt gewissermaßen erwiesen ist, dass Hunde und 
  Menschen gar nicht so verschieden fühlen :)

Meine 11 Fragen an die nominierten Blogger:

  1. Welche Tiere spielen in deinem Leben eine wichtige Rolle, und was magst / schätzt du an ihnen besonders?
  2. Glaubst Du, dass Tiere wie unsere Spiegel sind, und dass man von Ihnen etwas über sich selber lernen kann?
  3. Gibt es etwas, was Du von einem Tier als Mensch gelernt hast?
  4. Etwas Negatives ist Dir im Leben widerfahren und hat sich im Nachhinein als besonders wertvoll erwiesen. Was ist Dir tolles passiert, während Du ganz andere Pläne hattest?
  5. Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Artikel - wie war das für Dich?
  6. Wie findest Du die Themen zu Deinen Blog Artikeln, was inspiriert Dich?
  7. Hast Du auch schon in der Schule gerne geschrieben?
  8. Was tust Du in Deiner Freizeit?
  9. Wen würdest Du gerne einmal kennen lernen?
  10. Glaubst Du, dass Menschen sich verändern können?
  11. Über was würdest Du Dich am meisten freuen, bezüglich Deiner Arbeit?

Die Regeln des Liebster-Award:
  1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, gestellt hat
  3. Nominiere bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award
  4. Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen
  5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog - Artikel
  6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel
Viel Spaß beim Kennenlernen neuer Blogs, wünscht Euch,

Stephanie Küster





Samstag, 13. Mai 2017

Sinn & Unsinn von Kommandos

Ich persönlich liebe es, einfach etwas zu tun ohne nachzudenken...denn das spart Energie. Aber ist das was immer schon so war auch gut und richtig? Ein kritischer Blick lohnt sich meines Erachtens:
Nehmen wir z.B. das Kommando "Sitz". Muss ein Hund beim Herankommen, An- und Ableinen, Bleiben usw. immer "Sitz" machen, dann kann es passieren, dass ein Hund irgendwann versuchen wird, um das Kommando herum zu kommen. Denn wir Menschen machen uns oftmals gar keine Gedanken, dass ein Hund dieses Kommando als unangenehm empfinden könnte.

Nicht nur weil der Boden plötzlich nass und kalt ist, sondern (insofern es ihn gibt - den Sommer - ;) ) auch heiß.
Viele Hunde haben Probleme mit dem Bewegungsapparat: Knie + Hüfte + Sprunggelenk und Rücken schmerzen dann bei bestimmten Bewegungen genauso wie bei uns Menschen.
Auch eine Blasenentzündung kann durch einen nass-kalten Boden heraufbeschwört werden, besonders bei Welpen, die noch gar keine Fell am Bauch haben.
Nehmen wir läufige Hündinnen, wo mehrere Wochen im Jahr die Vulva angeschwollen und weit geöffnet ist - eine optimale Brutstätte für Keime, Viren und Bakterien, die leichter hineingelangen können.
Rüden sind durch Prostatavergrößerungen, Entzündungen des Penis und / oder Empfindlichkeit der Hoden auch durch Reize des Bodens nicht immer angenehm berührt.
Alte Hunde verbrauchen unendlich viel Energie, um überhaupt hoch zu kommen, auch hier können wir ihnen entgegen kommen.
An der Straße ist es den Autos und Fußgängern völlig egal, ob ein Hund sitzt oder steht, und auch ein Hase kann aus einem noch sitzenden Hund genauso schnell gejagt werden...
Zu langes Sitzen kann sogar dazu führen, dass Gliedmaßen einschlafen, ein sehr unangenehmes Gefühl.
Wichtig ist doch, dass ein Hund sich und andere nicht gefährdet und gerne mit uns zusammen ist. Gutes, höfliches Benehmen hängt nicht von Kommandos ab, sondern von der inneren Haltung.
Hundekontakte können durch Kommandos sogar erschwert werden, da ein Hund seine Körpersprache verändern muss, um zu gehorchen, und somit die Kommunkation nicht nur unterbrochen, sondern auch gestört werden kann. Konflikte hausgemacht...
Natürlich kann das Kommando "Sitz" auch praktische Vorteile haben, z.B. für gymnastische Übungen, auf der Waage beim Tierarzt, für's Fotoshooting und manche Hunde kommen sogar beim Sitzen zur Ruhe.
Bringt euren Hunden das "Sitz" auf Kommando ruhig bei, aber führt es mit Bedacht aus. Denn es gibt durchaus Wichtigeres im Leben eines Hundes.
Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster

Mittwoch, 12. April 2017

Jedes Lebewesen ist einzigartig

Mein Gegenüber, besonders am Anfang einer Beziehung, einfach mal nur kennen zu lernen, meine Aufmerksamkeit auf das zu richten, wofür sich mein Hund interessiert und sich mit ihm zu freuen, sagt mehr über die Beziehung aus, als ihm etwas beizubringen, von dem wir glauben, dass es so funktioniert.
Wenn Hunde ständig irgendetwas machen müssen, dann können sie zwar am Ende mehr, aber sie können es weniger leiden. D.h. je mehr extrinsisch motiviert wird, umso weniger wird die intrinsische Motivation.
Viele Menschen kennen das Gefühl, sich im Flow zu fühlen, gar nicht mehr. Sie brauchen immer wieder einen "Kick" von außen. Glückliche Menschen brauchen nichts, um sich gut zu fühlen.

Glücklich mit sich selber sein ist ein Geschenk, dass wir von Tieren lernen können.
Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster

Freitag, 31. März 2017

Integrität braucht Grenzen, aber keiner eine Begrenzung

Unsere Hauptaufgabe als Hundebesitzer sollte es sein, die fundamentalen Bedürfnisse unseres Hundes nach Sicherheit, Fürsorge, Nahrung und Schlaf zu befriedigen.

Wenn ein Hund erst anfangen muss, um seine Integrität zu kämpfen, dann wurden viele Bemühungen des Hundes, mit uns zu kooperieren, übersehen. Die Grenzen des Hundes wurden nicht respektiert.

Schon ein Welpe kann seine Integrität wahren, indem er mit Hilfe von Lauten und Körpersprache Grenzen aufzeigt, denn er will überleben. Und es ist wichtig, dass Welpen die Grenzen der Mutter spüren, damit sie durch Versuch und Irrtum diese Grenzen erkennen können. 



Es ist ein Lernprozess, die Grenzen anderer zu erkennen, da jedes Lebewesen eigene, unterschiedliche Grenzen hat. Daher sollte die Hauptaufgabe von uns Menschen darin bestehen, besonders am Anfang einer Beziehung, Gelegenheiten zu kreieren, in der jeder das andere Individuum in seiner Gesamtheit kennen lernen kann, ohne dass es zu Grenzüberschreitungen kommt. 


 Vertrauen schaffen ist der Schlüssel zum Erfolg!

Und um Vertrauen aufzubauen, braucht es Zeit und Geduld. Eigenschaften, die in der heutigen Gesellschaft eher Mangelware sind. Vielleicht sollten wir mehr auf unseren Hund hören, der sich nicht verbiegen lässt.



Hyperaktivität und Aggressivität sind oftmals Symptome, wenn Hunde sich selber nicht mehr spüren und / oder sich nicht adäquat abgrenzen durften.


Zusammenreißen und explodieren, aushalten und ausflippen, stoppen oder vorwärts schießen... ein normales Maß gibt es nicht. 

Wenn ein Hund gelernt hat, dass die eigenen Bedürfnisse respektiert werden, er sicher gebunden ist, dann entwickelt sich ein beziehungsfähiges, adaptives Nervensystem und die Leistungsbereitschaft verdreifacht sich. Mangelt es hingegen an Verbundenheit, fühlt sich das im Gehirn wie körperlicher Schmerz an. 

Wenn höfliches Verhalten von Erfolg gekrönt wird, so sind diese Hunde wesentlich geduldiger und freundlicher mit ihrem Gegenüber.



Auch bei Hundebegegnungen gibt es immer wieder Hunde, die ungebremst und ungefragt zu schnell, zu dicht und zu nah herankommen. Diese Hunde haben nie lernen dürfen, andere Hunde zu lesen und sich selber bei Hundebegegnungen zu spüren. Schlechte Erfahrungen sind hier vorprogrammiert.  

Denn je nach Präsenz und Energielevel wird dem herandonnernden Hund nun Einhalt geboten, um die eigene Integrität zu wahren. Und das ist richtig so.

Hier muss nicht der sich verteidigende Hund trainiert werden. Sondern dem Gegenüber, der die Grenzen des anderen nicht rechtzeitig erkannt hat, sollte die Möglichkeit gegeben werden, durch gut sozialisierte Hunde, höfliches, respektvolles Verhalten zu erlernen. Und das geht nur in einer Win-Win Situation: die eigenen Grenzen werden respektiert und die des Gegenübers. 

Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster




Freitag, 17. März 2017

Ein Welpe kommt ins Haus...

Zeige deinem Hund die Welt...und vor allem zeige deinem Hund, dass seine Welt sicher ist.
"Das Gehirn ist nicht darauf aus, sich weiterzuentwickeln. Die Lieblingsbeschäftigung des Gehirns ist es, Energie zu sparen. Es richtet sich immer so ein, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird - Grundgesetz der Natur!" - Gerald Hüther

Daher ist es wichtig, dass auch ein Hund, seine neue Welt spielerisch entdecken darf.

Leider sieht man immer wieder große, verantwortungsvolle Menschen in einem Machtkampf, sogar schon mit einem Welpen. Dabei können Welpen nicht einmal für ihre eigenen Bedürfnisse sorgen. Sie müssen die Eltern oder uns Menschen motivieren, damit wir uns um ihre Bedürfnisse kümmern. Sie haben dafür ein ganzes Arsenal an Kommunikationsmitteln:
Gähnen, Schmatzen, Kopf bewegen, Stupsen, Wedeln uvm. Erst wenn diese ruhigen Gesten nichts bewirken, wird die "Hupe" betätigt :)Winseln, jaulen, jammern, bellen uvm.

Wenn Welpen bellen, dann nur, weil sie in Not sind - ihre Welt nicht mehr stimmt. Auch wenn es banal klingt, aber für schutzlose Welpen, geht es ums Überleben. Der Körper macht sich bereit - für was auch immer! Stresshormone schießen hoch, das aktivierende Nervensystem feuert wie wild, die Durchblutung steigt an usw.
Ein Welpe, der immer wieder in Situationen kommt, die zu aufregend sind, ohne das ihm geholfen wird, speichert diese Stresserfahrungen ab. Er wird überempfindlicher gegenüber Umweltreizen. Dies erklärt, warum manche Hunde später hyperaktiver und unsicherer sind als andere Hunde.
Man kann Welpen nicht abhärten, indem man sie mit für sie lebensbedrohlichen Ereignissen konfrontiert!


Noch schlimmer wird es, wenn Welpen lernen, dass ihr Verhalten im Notfall nichts nutzt, denn dann setzt eine Art Schutzstarre ein, zum einen um Energie zu sparen und zum anderen, um nicht noch auf Feinde aufmerksam zu machen.
Wenn Hunde erst einmal gelernt haben, dass niemand da ist, wenn sie Hilfe brauchen, dann werden sie auch in banaleren Dingen nicht auf uns hören!
Macht Euch einfach eine schöne, entspannte Zeit mit Eurem Welpen und lasst ihn die Welt erkunden, natürlich so, dass er sich und andere nicht gefährden kann - und genießt es!

Mit hunde-freundlichen Grüßen, Stephanie Küster